„Kunst und Kultur formen die Persönlichkeit und öffnen die Welt außerhalb des Kiezes.“

 

In wöchentlichen Workshops, die wir seit 2014 veranstalten, lernen SchülerInnen und Jugendliche sich individuell mit dem Thema Kunst auseinanderzusetzen und ihre „Eigene Geschichte“ und Erfahrungen in Relation mit verschiedenen Kunstwerken zu betrachten.

In Kooperation mit dem Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin leiten pädagogische KunstvermittlerInnen die SchülerInnen dazu an, ihre persönlichen Interpretationen zu der jeweiligen Ausstellung zu entwickeln. Im Nachhinein werden diese Reflektionen zu einem begleitenden Ausstellungsheft konzipiert.

Die SchülerInnen und jungen Erwachsene, meist aus strukturschwachen Berliner Quartieren, erhalten bei diesem Projekt einen Einblick in die Arbeits- und Wirkungsweise eines Kunstmuseums. Dabei setzen sie sich intensiv mit dem Ort, der Ausstellung und den einzelnen Exponaten auseinander. Die hier gemachten Erfahrungen beeinflussen nachhaltig die Sichtweise der Jugendlichen inner- und außerhalb der Schule und Ausbildung. Auch die Eltern und Geschwister werden bei diesem Projekt miteinbezogen.

So entdecken, beschreiben oder fotografieren die SchülerInnen zum Beispiel bei dem Workshop „Unentdeckte Ecken“ inspirierende Flächen im Museum, in ihren Schulen und privatem Umfeld und entwickeln daraus ein Kartenspiel zur künstlerischen Erforschung von öffentlichen Räumen.

In dem Workshop „Stell die Verbindung her“, speziell für OberschülerInnen konzipiert, produzieren die Jugendlichen einen Audio-Guide für andere jugendliche BesucherInnen des Museums.

Im Rahmen des berufsorientierenden Workshops „Von Nagel zu Nagel – von Ort zu Ort“ können junge Menschen ihr Selbstbild reflektieren und ein Foto von sich inszenieren, welches ihre Stärken und Träume bündelt.

„In dem Projekt KIEZ MEETS MUSEUM artikulieren Kinder und Jugendliche ihre Meinung zu Themen, die ihnen am Herzen liegen – und das in einer Ausdrucksform, die zu ihnen passt. Gemeinsam mit anderen ein Ausstellungsheft, Kartenspiel, einen Audioguide oder einen Kurzfilm zu realisieren, wirkt als Erlebnis lange nach. Der Beitrag jedes Einzelnen ist wichtig für das Gelingen des Ganzen. Alle Beteiligten lernen, dass sie das gemeinsame Ziel nur erreichen können, wenn sie einander zuhören und aufeinander achten.“

Susanne Moser,
Stellvertretende Vorstandsvorsitzende Stiftung Berliner Leben und Projektpatin „KIEZ MEETS MUSEUM“

 

Projekteinblicke

 

April 2019 – „Deine eigene Geschichte“ Kunst für Kinder erlebbar machen

„Was ihr darin seht, ist auch richtig!“
mehr Infos

Januar 2019 – „Von Nagel zu Nagel – von Ort zu Ort“ und „Stell die Verbindung her“ Ergebnispräsentationen

Erfahren Sie mehr über den Entstehungsprozess

 

Dezember 2018 – „Von Nagel zu Nagel – von Ort zu Ort“ Produktionstag

„Mach ein Bild von Dir“
mehr Infos

November 2017 – „Von Nagel zu Nagel – von Ort zu Ort“ Ergebnisvideo

Junge Erwachsene produzieren Filme über die Berufe im Museum

 

Dezember 2016 – MUSEUM AND THE CITY – Blog der Staatlichen Museen zu Berlin

Beuys und Golems: Jugendliche erzählen Kunstgeschichten
mehr Infos

Dezember 2016 – „Von Nagel zu Nagel – von Ort zu Ort“ Projektwoche

Junge Erwachsene produzieren Filme über die Berufe im Museum
mehr Infos

 

Bildergalerie

loading ...

Kontakt

Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Generaldirektion
Genthiner Straße 38
10785 Berlin

Ansprechpartnerin:
Alice Beigang

Fon: 030 266422268
Fax: 030 39783413
› E-Mail schreiben