Junge auf einem Spielplatz betrachtet ein Foto

Was bedeutet “Spielen auf der Straße” heute?

SchülerInnen der Otto-Wels-Grundschule gestalten im Rahmen eines neuen Vermittlungsprojekts des URBAN NATION Museums eine Outdoor-Ausstellung in Kreuzberg.

Mädchen springt von einer Skulptur
Beim Spielen rund um den Kastanienplatz lassen sich interessante Orte entdecken. Foto: Victoria Tomaschko

Zehn Tage lang haben sich Schüler*innen der Klasse 5c der Otto-Wels-Grundschule die Frage gestellt, was das Spiel im öffentlichen Raum heute bedeutet. Angeleitet wurden sie bei dem Vermittlungsprojekt des URBAN NATION Museums von dem Kunstvermittler und Fotografen Markus Georg. Während die eigenen aktuellen Spielorte im Kiez von den Kindern fotografiert und dokumentiert wurden, lernten sie zugleich mehr über die Vergangenheit früherer Spielorte: Im Rahmen eines Fotosuchspiels bekam die Klasse historische Aufnahmen aus dem Archiv des Friedrichshain-Kreuzberg Museums von Spielplätzen, Straßenzügen oder spielenden Kindern – diese Szenerien galt es aufzuspüren und anschließend mit dem Smartphone nachzustellen.

Eine Auswahl der Aufnahmen ist nun vom 27. November 2020 bis zum 31. Januar 2021 rund um den Kastanienplatz, im Quartier Wassertorplatz, in Kreuzberg zu sehen. Mithilfe eines an ausgewählten Orten im Quartier ausliegenden Kiezplans, erstellt und gestaltet von den Schüler*innen selbst, können die Fotografien sowie diverse Spielmöglichkeiten im Umkreis der „Spiel-Strasse“ entdeckt werden.

Junge auf einem Spielplatz betrachtet ein Foto
Ist das der auf dem Foto dargestellte Spielplatz? Fünftklässler der Otto-Wels-Grundschule bege-ben sich auf die Suche. Foto: Victoria Tomaschko

Das Konzept von „Spiel-Strasse“ ist im Rahmen der aktuellen Ausstellung Martha Cooper: Taking Pictures im URBAN NATION Museum entstanden. Die von der US-amerikanischen Fotografin veröffentlichte Werkreihe Street Play (2005) zeigt Kinder beim fantasievollen Spielen in New York City und konzentriert sich auf den kreativen Geist von Stadtkindern, die eigenständig Orte ergründen und darüber hinaus Spiele entwickeln. Die Aufnahmen stammen größtenteils aus den 70er Jahren und schlagen einen Bogen zur im Vermittlungsprojekt „Spiel-Strasse“ gestellten Frage nach Aktualität des Spiels im Außenraum.

„Das Projekt „Spiel-Strasse“ steht exemplarisch für den Ansatz der Kunstvermittlung des URBAN NATION Museums: Wir arbeiten gemeinsam mit Partnerschulen in den Quartieren der Gewobag an künstlerischen Themen. Die kreative Arbeit der Schüler*innen beginnt bei der Erstellung von Fotos und medialer Formate und endet bei der Erstellung des Flyers oder Faltblatts über das Projekt selbst. Die Kinder sind mit Begeisterung bei der Sache und präsentieren am Ende stolz ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit“ so Jan Sauerwald, Direktor des URBAN NATION Museums.

„Spiel-Strasse“

Outdoor-Ausstellung

Laufzeit: 27. November 2020 bis 31. Januar 2021
Ort: Rund um den Kastanienplatz in Kreuzberg

Die fotografischen Arbeiten der Kinder sind an folgenden Orten rund um den Kastanienplatz in Kreuzberg in Form von Bannern ausgestellt:

  • Prinzenstraße 97
  • Bergfriedstraße 22
  • Wassertorstraße 61
  • Wassertorstraße 65

Dank der finanziellen Unterstützung des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung und des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg sowie der Stiftung Berliner Leben, einer Stiftung der Gewobag, konnte das Vermittlungsprojekt erfolgreich umgesetzt werden.

„Spiel-Strasse“ ist eines der neuen Kunstvermittlungsprojekte des URBAN NATION Museums.

Kontakt
Markus Georg und Jan Sauerwald stehen für Interviews zur Verfügung. Bei Interesse bitten wir um Kontaktaufnahme unter pr@urban-nation.com. Honorarfreies Fotomaterial finden Sie unter http://urban-nation.com/presse.

Weitere Informationen finden Sie unter http://urban-nation.com. Folgen Sie URBAN NATION auf Instagram und Facebook.